Curriculum

456

Auch wenn ich in Windhoek (Namibia) zur Welt gekommen bin, haben mich nicht nur afrikanische Klänge geprägt. Hier auch begann meine Liebe zur Alten Musik. Das Cembalo war bereits im Vorschulalter (neben Spirograph) mein absolutes Lieblingsspielzeug! In den 70ern kehrte die Familie nach Europa zurück. Mit 17 Jahren beschloss ich, die Musik zu meinem Beruf zu machen und Cembalo zu studieren. Nach 10 intensiven Jahren des Studiums bei u.a. Andreas Staier und Jesper Christensen war ich Solistin für Alte Musik. Meine Konzerttätigkeit begann.
Zeitgleich widmete ich mich meiner zweiten Leidenschaft: dem Unterrichten. Meine eigenen, im Laufe der Jahre nicht immer nur positiven Erfahrungen am Instrument halfen mir, mich in die Problematiken hineinzuversetzen, die meine Studierenden vermehrt an mich herantrugen. Die Themen waren Auftrittsängste, Körperspannungen, Schmerzen beim Üben, Motivationsprobleme etc. Das Interesse an der Körperarbeit war geboren und lässt mich bis heute nicht mehr los. Es ist ungeheuer spannend, zu beobachten, wie Geisteshaltungen unsere Körperhaltungen prägen. Je mehr ich mich in dieses Feld hineinarbeite, desto bewusster wird mir, wie aussichtslos ein Kampf gegen ein störendes körperliches Symptom sein kann, wenn nicht gleichzeitig nach der, dem Symptom zugrundeliegenden Einstellung gesucht und diese auf ihre Gültigkeit hin überprüft wird. Meine dritte berufliche Leidenschaft ist also die der Therapeutin. Ich absolvierte eine vierjährige berufsbegleitende Ausbildung für Polarity sowie eine dreieinhalbjährige Ausbildung in Craniosacral an der Aarauer Cranio- und Polarityschule bei Michael Schubert (Freiburg, D). Dazu ließ ich mich im Coaching fortbilden mit dem Fokus auf Leistungs- und Auftrittsoptimierung (Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie, PEP® nach Dr. Michael Bohne, Hannover, D). Studien mit Innerwise (Uwe Albrecht, Berlin, D) erweitern jeden Tag meinen Horizont. Inzwischen bin ich Innerwise Coach. Vor 5 Jahren rundete ich mein Angebot schließlich noch mit der Ausbildung zur Schmerzspezialistin nach Liebscher & Bracht ab.
Jetzt ist das "Blumenbouquet" rund! Ich stehe beruflich auf zwei Standbeinen: Ich betreue an der Schola Cantorum Basiliensis eine Klasse für Generalbass und Cembalo, daneben arbeite ich in meinem Studio für Körperarbeit, Stressreduktion, Selbstwerttraining und Schmerzprophylaxe. Die Seminare MENTAL STRENGTH für Studierende der Schola "Wie gelange ich zu einem kognitiven sowie emotionalen Immunsystem", welche ich in Halbjahres-Abständen zusammen mit meinem Lebenspartner Raffael Zimmermann gestalte, sind Ausdruck dieser fruchtbaren und mich rundum erfüllenden Tätigkeit.

Zurück zu:
Über mich und meine Arbeit mit Musikern und Musikerinnen
Hintergründe

 
 
background
Diese Webseite verwendet ausschlie├člich essenziell wichtige Cookies die f├╝r den effektiven Seitenbetrieb notwendig sind. Mehr Infos hier: Datenschutzerkl├Ąrung OK